Kindergarten

Kinder (3)

Kindergärten gehören zum Elementarbereich des Bildungswesens. Es besteht keine Kindergartenpflicht. Kindergärten sind außerschulische Kindertageseinrichtungen, deren Angebot sich überwiegend an Kinder nach Vollendung des dritten Lebensjahres bis zur Einschulung richtet.

Aufgabe des Kindergartens ist die ganzheitliche Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes. Als familienergänzende und -unterstützende Einrichtungen sollen Kindergärten bestmögliche Entwicklungs- und Bildungschancen für alle Kinder bieten. Alle Kinder, d.h. deutsche Kinder, Kinder mit Migrationshintergrund, Kinder mit Behinderung, Kinder mit erhöhtem Entwicklungsrisiko und Kinder mit besonderen Begabungen sollen im Kindergarten gemeinsames Leben und Lernen erfahren.

Das Spiel ist dabei das wichtigste Bildungsmittel und die elementare Form des Lernens.

 

  • Eine Öffnung des Kindergartens für Kinder anderer Altersgruppen und die Einrichtung von Häusern für Kinder mit breiter Altersmischung ist möglich.
  • Die Kindergruppen werden, abhängig von der Öffnungszeit, von 2 oder 3 pädagogischen Fachkräften betreut.
  • Eine Gruppe besteht aus maximal 25 Kindern.
  • Der Elternbeitrag liegt zwischen 40 und 90 €. In einigen Kommunen ist der Besuch des Kindergartens für ein Kindergartenjahr - teilweise sogar völlig - beitragsfrei.
  • Der Freistaat Bayern gewährt für alle Kinder im letzten Kindergartenjahr vor der Schulpflicht einen Zuschuss zu den Elternbeiträgen ab dem Kindergartenjahr 2012/2013 in Höhe von 50.-€. Ab dem Kindergartenjahr 2013/2014 erhöht sich der Zuschuss auf 100.-€.

Kindergärten sichern Kindern anregungsreiche Lebensräume und unterstützen die Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Personen. Sie beteiligen die Kinder an der Gestaltung der Bildungsprozesse. Kinder erwerben über die entwicklungsangemessene Übernahme von Verantwortung vor allem soziale Kompetenzen und die Fähigkeit und Bereitschaft zur demokratischen Teilhabe.

Die pädagogischen Fachkräfte unterstützen die Familien bedarfsangemessen in ihren Erziehungsaufgaben. Anzustreben ist eine Erziehungspartnerschaft, bei der Kindergarten und Familie zum Wohle der Kinder kooperieren. Auf Grund sich wandelnder Familien- und Arbeitsmarktstrukturen gewinnt der Kindergarten als multifunktionale Einrichtung an Bedeutung: der Kindergarten ist Sozial- und Lernraum für Kinder, Treffpunkt für Eltern, Kooperationspartner für die regionalen Fach- und Sozialdienste, er unterstützt Eltern und Familien durch ein angemessenes Beratungs- und Bildungsangebot und initiiert Familienselbsthilfe.

drucken nach oben